Bochumer erkunden Beckingen

Das Pfingstwochenende stand vor der Tür und es hieß: Herzlichen Willkommen in Beckingen!

An diesem Wochenende empfingen wir unsere Freunde aus dem „Pott“, die THW Jugend Bochum.

Nach einer langen Anreise und etwas stau war bei uns dann erst mal Ankommen und Entspannen angesagt. Bei einem guten Essen, einem Lagerfeuer und in geselliger Runde, klang der Abend gemütlich aus. Die Nacht war kurz und auch etwas kühl, doch das war allen egal, an diesem Tag stand einiges auf dem Plan. Zuerst besuchten wir die Fußballgolfanlage, versuchten alle unsere Künste am Ball und mittags ging es dann zum Kupferbergwerk nach Düppenweiler. Dort hieß uns dann im Namen der Gemeinde Beckingen Daniel Minas zusammen mit dem Ortsvorsteher Thomas Ackermann, herzlich Willkommen. Hierbei wurde besonders unserem ehrenamtlichem Engagement gedankt, was nicht immer selbstverständlich ist. Die Führung durch das Kupferbergwerk übernahmen mit einem bergmännischem Gruß „Glück auf“, Herr Hans-Josef Wilhelm und Detlef Woll. Nach diesem interessanten Tag wurden wir wieder von unserem klasse Küchenteam wieder versorgt und ließen den Tag mit diversen Spielen auf dem THW-Gelände ausklingen.

Am nächsten Morgen stärkten wir uns ordentlich, bevor es dann nach Homburg in den Kletterpark ging, wo es von da an hieß: „Klettergeschirr an, Helm auf und lasst uns in die Lüfte steigen.“ Nach spannenden Kletterstunden gab es am Abend dann eine saarländische Tradition zu sehen und essen: Schwenker und Würstchen. Nach dem Essen verbrachten wir den Abend noch mit Spiel und Spaß, bevor wir um 23 Uhr zu einer Übung aufgescheucht wurden. Es gab um ca. 23:00 Uhr die Alarmierung für die Jugend Ortsgruppen Beckingen und Bochum. Einsatzstichwort lauteten: eingestürzte Waldhütte nach VU ( Verkehrsunfall ) mit PKW, vier verletze Personen.

Nach der Ankunft an der Einsatzstelle gab es durch den Zugführer (Manuel Müller) und der Einsatzleitung (Sebastian Schäfer) die Instruktionen zum weiteren Vorgehen. Da eventuell ein Gasleck vorlag, durfte nicht mit elektrischem Gerät unmittelbar an der Einsatzstelle gearbeitet werden. Somit war klar, egal was getan werden muss, erfordert reine Handarbeit mit dementsprechendem Handwerkzeug. Die 3 Gruppenführer teilten ihre Helfer ein und begannen zu arbeiten. Licht musste her, um die Einsatzstelle großflächig auszuleuchten, ein anderer Trupp machte sich auf zur Erkundung und der 3. Trupp bereitete alles für den Verletztentransport vor. Nach und nach arbeiteten sich die Jugendlichen gemeinsam vor und nach vier Stunden hieß es dann: „Einsatz beendet, alle verletzten Personen gerettet.“ Somit konnte alles wieder verlastet werden und die Unterkunft wieder angefahren werden.

Hierzu nochmal ein ganz dickes Lob an alle Jugendlichen, dass durch gemischte Jugendgruppen und für einige teilweise unbekannte Fahrzeuge, die Zusammenarbeit im Team, reibungslos funktionierte. Zurück in der Unterkunft, ging es recht zügig ins Bett, da alle ziemlich geschafft waren. Am nächsten Morgen nach dem Frühstück hieß es dann leider schon, alles zusammenzupacken, das Wochenende ist zu Ende. Das Küchenteam packte noch ein Lunchpaket für die Rückreise zusammen, damit niemand auf der langen Fahrt verhungern musste. Zum Abschluss gab es noch eine große, herzliche und tränenreiche Verabschiedung, bevor die „Pott’ler“ ihre Rückreise antraten.

Ein grandioses Wochenende ging zu Ende.

Wir bedanken uns bei der THW-Jugend Ortsverband Bochum für ihren Besuch. Es war ein wunderschönes Wochenende, mit viel Programm, recht gutem Wetter und jeder Menge Spaß und vielen neuen Freundschaften. Spätestens beim BuJuLa ( Bundesjugendlager ) dieses Jahr in Neumünster sehen wir uns wieder.


(Zeitungsartikel)

THW-Nachwuchs hatte über Pfingsten Freunde aus dem Ruhrgebiet zu Gast

Eine Partie Fußballgolf, eine Entdeckungsreise im Kupferbergwerk in Düppenweiler und vieles mehr: Für ihre Kumpel aus dem Ruhrpott hatte der THW-Nachwuchs ein buntes Programm zusammengestellt.

Beim Bundesjugendlager des Technischen Hilfswerks mit mehr als 5000 Teilnehmern im August 2014 in Mönchengladbach lernten sich die Nachwuchsgruppen der THW-Ortsverbände Beckingen und Bochum kennen und stehen seitdem in Kontakt. Nun folgte eine 21-köpfige Gruppe aus Jugendlichen und Betreuern am Pfingstwochenende der Einladung ihrer Freunde in das Haustadter Tal. Sie waren am Freitagabend mit Dienstfahrzeugen in der THW-Unterkunft in der Waldstraße angekommen, wo sie herzlich begrüßt wurden. Dort bezogen sie dann bis Montag Quartier.

Abends ließen sich die Freunde aus dem Ruhrpott beim gemütlichen Beisammensein in geselliger Runde den saarländischen Schwenker mit Beilagen schmecken. Am Samstagmorgen ging es zur Fußballgolfanlage beim Saargarten, wo die Geschicklichkeit im Umgang mit dem runden Leder unter Beweis gestellt werden konnte.

Später stand gemeinsam mit der Beckinger THW-Jugend ein Besuch des Kupferbergwerks in Düppenweiler auf dem Programm. Namens der Gemeinde Beckingen hieß dort Beigeordneter Daniel Minas die rund 40 THWler willkommen. „Ich hoffe, dass die Gäste aus Nordrhein-Westfalen einen guten Eindruck mitnehmen“, meinte er. Sein Dank galt allen für ihr ehrenamtliches Engagement zum Wohle der Mitbürger, das nicht selbstverständlich sei. „Bleibt dem THW treu, ihr werdet gebraucht“, appellierte Minas. Auch Ortsvorsteher Thomas Ackermann war erfreut über den Besuch. Mit einem bergmännischen Gruß „Glück auf“ leitete dann Hans-Josef „Juffke“ Wilhelm, unterstützt von Detlef Woll, die von ihnen in zwei Gruppen durchgeführte Besichtigung ein. Am Pfingstsonntag war der Kletterpark in Homburg Ziel einer Exkursion. Voll guter Eindrücke sowie der Zusage des Wiedersehens traten die Gäste am Montag die Heimreise an.

Quelle: Saarbrücker Zeitung